Der Museumsverein Warnemünde e.V. ist Träger und Betreiber des Heimatmuseums in Warnemünde.Layout 1

Auf Grundlage eines Betreibervertrages mit der Hansestadt Rostock kümmern wir uns so um sämtliche Belange, die das Haus und die Sammlung betreffen.
Jeden ersten Mittwoch im Monat treffen sich der Vorstand, die Beisitzer und die Museumsleitung zu einer Sitzung, in der aktuelle Themen besprochen sowie Aufgaben und Termine geplant werden.
Und auch Fragen, Wünsche oder Hinweise unserer Mitglieder, für die wir immer dankbar und offen sind, werden in diesen Sitzungen aufgenommen und bearbeitetet.


Geschichte und Entwicklung des Museumsvereins:

damalsgrossAm 17.11.1902 wurde in Warnemünde in Gaedcke’s Hotel ein Ortsverein für die plattdeutsche Mundart gegründet. Dieser pflegte sowohl das Brauchtum als auch die niederdeutsche Sprache in Warnemünde und machte in seiner Sitzung vom 12. Februar 1914 den Vorschlag zum Aufbau und Betrieb eines Museums. Mit der Übernahme des Hauses in der Alexandrinenstraße 31 wurde 1933 auch ein Unterstützerverein für das Museum gegründet.
Der Museumsverein (Bild) betrieb ab diesem Zeitpunkt das Heimatmuseum bis zum Ende des 2. Weltkrieges.

 

Nach 1945 wurde das Heimatmuseum Warnemünde den Museen der Stadt Rostock angegliedert. Die Tätigkeit eingetragener Vereine wurde im Osten Deutschlands bis zum Ende der DDR-Zeit eingestellt.

Laut einem Beschluss der Rostocker Bürgerschaft von 2003 sollte das Warnemünder Heimatmuseum im 70. Jahr seines Bestehens aus Kostengründen geschlossen werden, wenn nicht kurzfristig ein anderer Betreiber gefunden würde. Da die Warnemünder sehr eng mit ihrem Ort und dessen Geschichte verbunden sind, ging ein großer Aufschrei durch die Bevölkerung und ein starkes Bestreben zum Erhalt des Hauses als „ihr Museum“ und zur Bewahrung der ältesten volkskundlichen Sammlung innerhalb der Hansestadt Rostock. Die Gründung eines gemeinnützigen und eingetragenen Vereins war die notwendige Voraussetzung mit der Stadt Rostock einen Betreibervertrag abzuschließen.
gruendung
Der Museumsverein Warnemünde e. V. wurde am 09.10.2004 von 26 Enthusiasten in der Vogtei in Warnemünde gegründet. Viele seiner Gründungsmitglieder entstammten aus der 1990 gegründeten ehrenamtlichen Museumskommission innerhalb des Gemeinnützigen Vereins für Warnemünde e.V.
Somit konnte die Betriebsführung ab 01.01.2005 in die eigenen Hände genommen werden.
Mit finanzieller Unterstützung der Stadt Rostock, projektgebundener Unterstützung des Landes, Mitgliedsbeiträgen, Sponsoren, unseren nunmehr rund 200 Mitgliedern, davon 7 juristische Mitglieder, sowie dem unermüdlichen Einsatz der ehrenamtlich Tätigen wurde es möglich, das Museum zu erhalten und den Besuchern an 6 Wochentagen zugänglich zu machen.

Neben dem 100-jährigen Jubiläum der volkskundlichen Sammlungen in Warnemünde feierten wir im Oktober 2014 das 10-jährige Bestehen unseres gemeinnützigen Vereins und konnten so auch auf eine zehnjährige erfolgreiche Betriebsführung des Heimatmuseums Warnemünde zurückblicken.
Das Wirken unseres Vereins für das Haus und die volkskundliche Sammlung wurde in den vergangenen Jahren von den Verantwortungsträgern der Hansestadt Rostock in vielfältiger Weise gewürdigt. Ein kleiner Mosaikstein in der Rostocker Kulturlandschaft konnte somit erfolgreich bewahrt werden.


der aktuelle Vorstand:

der VorstandDoris Reiber (Schatzmeisterin), Dirk Sandner (1.Stellvertreter), Uwe Heimhardt (Vorsitzender),
Hans Pochmann (2.Stellvertreter), Hannelore Hoppe (Schriftführerin) (v.l.)


Ein Ziel unseres Vereins für die kommenden Jahre ist es, die Anzahl der natürlichen, als auch die juristischen Vereinsmitglieder zu erhöhen, um die finanzielle Basis für den Erhalt „unseres“ Museums weiter zu stärken. Mit guter fachlich-inhaltlicher Arbeit soll die volkskundliche Sammlung bewahrt, in der Dauerausstellung und auch in thematischen Sonderausstellungen präsentiert werden.
Durch den Einsatz moderner Medien soll die Warnemünder Geschichte auch für unsere Kinder und Jugendlichen erlebbarer gestaltet werden.

 

>> Natürlich können auch Sie bei uns Mitglied werden, den Aufnahmeantrag dazu und die Satzung des Vereins finden Sie hier. <<